Schnelltesttermine in der Alenberghalle
Stadtverwaltung Münsingen: Die Stadt Münsingen weitet das Testangebot in der Alenberghalle weiter aus. Zukünftig wird auch Dienstag und Donnerstag jeweils von 09:30 - 10:30 Uhr getestet. An folgenden Tagen/Uhrzeiten werden Schnelltest angeboten: montags von 11:00 Uhr - 14:00 Uhr dienstags von 09:30 - 10:30 Uhr mittwochs von 15:00 Uhr - 18:00 Uhr donnerstags von 09:30 - 10:30 Uhr freitags von 17:00 Uhr - 19:30 Uhr sonntags 10:00 Uhr - 14:00 Uhr Das Angebot richtet sich an die Bürgerinnen und Bürgern der Verwaltungsgemeinschaft Münsingen, Gomadingen und Mehrstetten. Um Warteschlangen zu verhindern ist eine Anmeldung nötig: Hier geht´s zur Anmeldung! Der Fragebogen für den Schnelltest muss ausgedruckt, vollständig ausgefüllt und tagesaktuell mitgebracht werden. Hier bekommen Sie den Fragebogen! Alternativ ist auch die telefonische Anmeldung für alle Termine über die Stadtverwaltung unter 07381/182-0 möglich. Getestet wird durch geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Münsingen, durch ehrenamtliche des DRK-Ortsvereins sowie medizinische und pharmazeutisches Personal aus Münsinger Praxen und Apotheken. „Wir hoffen, dass wir auf diesem Weg die Testungen in Münsingen im notwenigen Maße gemeinsam organisieren können und somit der Pandemie etwas entgegensetzen können, bis wir eine Durchimpfung erreichen können.“ so Bürgermeister Mike Münzing. Bürgerinnen und Bürger die sich ehrenamtlich im Testzentrum engagieren möchten können sich an die Stadt Münsingen wenden. Frau Rebecca Hummel nimmt unter 07381/182-168 oder per E-Mail unter rebecca.hummel@muensingen.de entsprechende Meldungen entgegen. - Aktuelles
 »
Teststrategie der Stadt Münsingen
Stadtverwaltung Münsingen: Im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 setzt die Stadt Münsingen die Teststrategie des Landes Baden-Württemberg mit dem Ziel ein wohnortnahes, leicht zugängliches Angebot für anlasslose Testungen für alle zur Verfügung zu stellen, wie folgt um: Testungen der Stadt Münsingen mit eigenem Personal Schon frühzeitig hat die Stadt Münsingen damit begonnen, Ersthelferinnen und Ersthelfer aus der Verwaltung und in den Einrichtungen für die Testungen zu schulen. Dadurch können wöchentlich zwei Testungen von Erzieherinnen und Erziehern, sowie beim städtischen Personal in Schulen personell sichergestellt werden. Im Zuge der geänderten Teststrategie wurden noch weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschult. Für den Landkreis Reutlingen übernimmt die Freiwillige Feuerwehr Münsingen die Testung des Lehrpersonals in der Karl-Georg-Haldenwangschule zweimal wöchentlich. Wer wird getestet? Das Angebot richtet sich in erster Linie an die Erzieherinnen und Erzieher der städtischen Kindertageseinrichtungen sowie an das städtische Personal an den Schulen. Im Falle von Kontakten und/oder leichten Symptomen ist auch eine Testung aller kommunalen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möglich. Kosten: Für die Getesteten ist der Test kostenlos. Nachdem in einem ersten Schritt 500 Antigen-Schnelltests (Einzelpreis 5,70 Euro) der Marke Abbott, Panbio COVID-19 Ag über den Landkreis beschafft wurden, greift die Stadt aktuell auf die vom Land Baden-Württemberg kostenlos zur Verfügung gestellten Schnelltests zurück. Die 2.850,00 Euro der ersten Charge wurde über den kommunalen Haushalt finanziert. Ablauf: Die Gruppentestungen in den städtischen Einrichtungen finden nach einem festen Zeitplan statt. In Einzelfällen (Krankheit, Urlaub, Schichtplan) kann es zu individuellen Abweichungen kommen. Die Daten der Tests werden erfasst und dem Hauptamt gemeldet. Das Testergebnis wird den Getesteten ausgehändigt. Positive Fälle werden umgehend durch das Hauptamt an das Gesundheitsamt gemeldet. Testungen im öffentlichen Testzentrum Der DRK-Ortsverein bietet in Zusammenarbeit mit der Stadt Münsingen ein öffentliches Testzentrum freitagnachmittags von 17:00-19:30 Uhr in der Alenberghalle an. Getestet wird durch das geschulte ehrenamtliche Personal des DRK-Ortsvereins. Diese führen auch die Online-Anmeldung und die Dokumentation durch. Wer wird getestet? Das Angebot richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger. Kosten: Die Testung ist für die Probanden kostenlos, es wird aber um eine Spende für den DRKOrtsverein gebeten. Die Kosten für die Testsets übernimmt der DRK-Ortsverein. Das Personal am Testzentrum arbeitet ehrenamtlich. Ablauf: Die Anmeldung zu den Tests erfolgt über die Internetseite des DRK-Ortsvereins. www.drk-ov-muensingen.de Die Getesteten erhalten durch den DRK-Ortsverein eine Bestätigung des Testergebnisses. Im Falle eines positiven Testergebnisses meldet der DRK Ortsverein die Daten direkt an das Gesundheitsamt. Testungen in Arztpraxen und Apotheken Die Apotheken im Münsinger Stadtgebiet bieten keine Antigen-Schnelltests an. Die vier Hausarztpraxen bieten Schnelltests an. Aktuell für Berechtigte (Vor Reha oder OP, Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer) sowie für Selbstzahler. Wer wird getestet? Das Angebot richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger. Kosten: Die Testung ist für die (berechtigten) Probanden kostenlos, die Abrechnung erfolgt über die Kassenärztliche Vereinigung. Bis zur bundesweiten Regelung der Testung für alle Bürgerinnen und Bürger besteht die Möglichkeit den Test als Selbstzahler zu machen. Die Preise für Selbstzahler variieren je nach Praxis von 20,00 Euro bis 50,00 Euro. Ablauf: Ein entsprechender Testtermin ist mit dem Hausarzt telefonisch zu vereinbaren. Die Bestätigung des Ergebnisses als auch die Meldung an das Gesundheitsamt im Falle eines positiven Testes erfolgt durch den Hausarzt. Testungen in Einrichtungen der Altenpflege In den Münsinger Einrichtungen, dem Seniorenzentrum Martha-und-Paul-Stäbler-Stift der BruderhausDiakonie, dem Altenwohnhaus Samariterstift sowie den Einrichtungen der Alten- und Behindertenpflege in Buttenhausen werden Tests vor Ort angeboten. Die Tests werden durch Personal aus der Pflege durchgeführt. Zeitweise erfahren die Einrichtungen Unterstützung durch die Bundeswehr. Zum Teil wurde (in geringem Umfang) zusätzliches Personal eingestellt. Wer wird getestet? Besucherinnen und Besucher der Einrichtungen. (Sowohl Beschäftigte, Angehörige von Bewohnerinnen und Bewohnern als auch zum Beispiel Handwerkerinnen und Handwerker) Kosten: Für die Getesteten ist der Test kostenlos. Die Einrichtungen rechnen die Kosten mit dem Land bzw. Bund ab. Ablauf: In den Einrichtungen gibt es feste Testzeiten. Es muss kein individueller Termin vereinbart werden. Im Falle eines positiven Tests melden die Einrichtungen den Fall direkt dem Gesundheitsamt. Testungen privater Anbieter Das Sanitätshaus PMZ GmbH bietet ebenfalls Antigen-Schnelltests in Eigenregie an. Es wird auch ein vor Ort- Angebot für Firmen gemacht. Wer wird getestet? Das Angebot richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger. Kosten: Kosten pro Test Privatperson 32,50 Euro inkl. MwSt. Kosten pro Test in Firmen inkl. Anfahrt 39,90 Euro inkl. MwSt. Ablauf: Termine für die Testung in der Filiale müssen telefonisch vereinbart werden. Die Termine in den Firmen werden entsprechend en bloc vergeben. Die Bestätigung des Ergebnisses als auch die Meldung an das Gesundheitsamt im Falle eines positiven Testes erfolgt durch den Anbieter. Allgemeiner Hinweis: Die Schnelltests haben eine Gültigkeit von 48-Stunden Perspektivische Entwicklung: - Mittelfristig soll eine digitale Übermittlung mit Hilfe eine QR-Codes entwickelt werden. Eine solche Entwicklung soll über die Gremien auch an das Land Baden-Württemberg herangetragen werden. Bis zu einer landesweiten oder bundesweiten Lösung soll eine kommunale Übergangslösung (beispielsweise über die städtische Homepage) geschaffen werden. - Je nach Verfügbarkeit sollen auch Selbsttests zum Einsatz kommen. Bezugswege und Finanzierung müssen geklärt werden, sobald entsprechende Daten zu den Tests vorliegen. - Wenn Selbsttests in ausreichender Menge auf dem Markt verfügbar sind, wird geprüft ob an den Münsinger Schulen eine regelmäßige Testung in den Klassen stattfinden kann. Sobald „Gurgel-/Spuck-Tests“ verfügbar sind, ist auch eine Testung nach der Poolmethode (z.B. im Klassenverbund), um Testkapazitäten zu sparen, denkbar. So müssten nur im Falle eines positiven Poolergebnisses die einzelnen Poolmitglieder getestet werden. - Aktuelles
 »
Coronatests in Münsinger Schulen und Kindertagseinrichtungen
Stadtverwaltung Münsingen: Zur Eindämmung der Coronapandemie und zur Umsetzung der Landesteststrategie werden an den Schulen regelmäßig (2 x pro Woche) Corona-Selbsttests für Schüler/innen unter Anleitung der Lehrkraft angeboten. Dieses Angebot ist Teil der kommunalen Teststrategie. Hier finden Sie das Anschreiben von Bürgermeister Mike Münzing an Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrer zu den Tests in den Schulen Für die Kinder in den Kindertageseinrichtungen stehen sogenannte "Lollitests" zur Verfügung. Hier finden Sie die Einverständniserklärung zur Testung in den Kindertageseinrichtungen Die Corona-Selbsttests werden im vorderen Nasenbereich (kein tiefer Nasen-Rachenabstrich) durchgeführt. Die Lollitests in den Kindertageseinrichtungen werden mit einem Schwämmchen im Mund durchgeführt. Dieser er ist geruchs- und geschmacksneutral und hinterlässt auch keinen Nachgeschmack. Seit dem 19.04.2021 ist die Testung beim Besuch der Schule verpflichtend. Die entsprechenden Informationen können Sie dem Anschreiben des Ministerium für Kultus, Jugend und Sport entnehmen. Es enthält ebenfalls den Vordruck zur Erklärung der Eltern (bzw. Schülerinnen und Schüler). Den genauen Ablauf der Testungen können Sie der entsprechenden Anleitung entnehmen: - Für den Test JOYSBIO Tianjin Biotechnology Co., Ltd. – SARS-VoV-2 Antigen Rapid Test (Colloidal Gold). - Für den Test Beijing Hotgen Biotech CO. Hotgen Coronavirus (2019-nCoV)-Antigentest. - Für den Test TEDA MEDICAL ANBIO Corona Antigen Nasentupfer Covid-19 Antigen Schnelltest (kolloidales Gold) - Für den Test V-Chek 2019-nCoV Ag Saliva Rapid Test (Lollitest) Vorgesehen ist, dass der Test von jeder Schülerin/jedem Schüler selbst durchgeführt wird. Die Schüler/innen erhalten hierfür von einer Aufsichtsperson (Lehrkraft) eine genaue Anleitung. Die weitere Handhabung entscheidet die Schule nach den jeweils gültigen Reglungen des Kulturministeriums. In den Kindertageseinrichtungen werden die Kinder bei der Testung entsprechend unterstützt. Fällt der Selbsttest negativ aus, braucht nichts Weiteres beachtet werden. Die gängigen AHA-L-Regeln müssen weiterhin unverändert eingehalten werden. Ist ein Selbsttest ungültig, weil er nicht korrekt ausgeführt wurde, so wird ein weiterer Test durchge-führt. Bei weiteren ungültigen Ergebnissen sollte ein PCR-Test beim Hausarzt oder an der Abstrichstelle veranlasst werden. Fällt der Selbsttest positiv aus, so ist die Schülerin/der Schüler umgehend in einen extra und gut belüfteten Raum zu bringen und darf nicht mehr am Unterricht teilnehmen. Bei minderjährigen Schüler/innen werden sofort die Sorgeberechtigten informiert, um umgehend eine Abholung an der Schule zu veranlassen. Öffentliche Verkehrsmittel dürfen nicht genutzt werden. Die Schülerin/der Schüler muss sich auf direktem Weg in die häusliche Isolation begeben und es erfolgt durch die Stadtverwaltung eine Mitteilung an das zuständige Gesundheitsamt. Kontaktpersonen der Kategorie 1 und Cluster-Schüler werden vom Gesundheitsamt eingestuft und entsprechend benachrichtigt. Ein positiver Schnelltest ist zunächst nur ein Hinweis auf eine mögliche Corona-Infektion. Daher muss ein positives Schnelltest-Ergebnis immer mit einem PCR-Test z.B. beim Hausarzt überprüft werden. Bis zum Erhalt dieses Ergebnisses muss die Schülerin/der Schüler sowie die häuslichen Kontaktpersonen ersten Grades in Quarantäne. Das Gesundheitsamt veranlasst dann die weiteren Maßnahmen. - Aktuelles
 »