Pflegestützpunkt in Münsingen im Rathaus
Stadtverwaltung Münsingen: Der Pflegestützpunkt bietet umfassende Beratung und Unterstützung bei der Organisation von Hilfen Seit April 2019 ist der Pflegestützpunkt auch in Münsingen vor Ort. Er ist künftig im Rathaus, in der Bachwiesenstrasse 7, 72525 Münsingen für Sie da. Sprechzeiten: Donnerstags 16.00 bis 18.00 Uhr Freitags 8.30 bis 10.30 Uhr Terminvereinbarungen sind - auch außerhalb der Sprechzeiten oder auch zu Hausbesuchen – möglich unter: Tel.: 07381 182-194 Email: pflegestuetzpunkt-muensingen@kreis-reutlingen.de Ein Unfall, ein Schlaganfall oder eine andere schwere Erkrankung kann das Leben von heute auf morgen verändern. Das kann Menschen aller Altersstufen betreffen. Wenn Pflegebedürftigkeit eintritt, sich anbahnt oder sich verschlimmert, ist Vieles zu klären und Entscheidungen müssen getroffen werden. Vielleicht besteht auch noch kein Pflege- oder Betreuungsbedarf, aber viele Dinge werden altersbedingt beschwerlich und es stellen sich Fragen nach geeigneten Entlastungsmöglichkeiten und wie ein selbstbestimmtes Leben im Alter sichergestellt werden kann. • Angebote bei Unterstützungs-, Betreuungs-, Pflegebedarf gibt es sehr viele, aber welche sind in der konkreten Situation passend und wie werden sie finanziert? • Wo finde ich die nötigen Ansprechpartner? • Welche Anträge müssen gestellt werden und welche Leistungen bietet die Pflegeversicherung? • Wie kann ich als pflegende/r Angehörige/r Entlastung in meiner persönlichen Lebenssituation erhalten oder als alleinlebender Mensch mit Betreuungs-/ Pflegebedarf solange wie möglich in meinem vertrauten Zuhause bleiben? • Wie finde ich ein geeignetes Pflegeheim, wenn die häusliche Versorgung nicht mehr sichergestellt werden kann? • Welche Unterstützungsmöglichkeiten können genutzt werden, damit auch für die letzte Lebensphase Lebensqualität bestmöglich erhalten bleibt? Jede Lebenssituation ist verschieden, deshalb ist die Nutzung individueller Beratung sinnvoll. Der Pflegestützpunkt gibt Antworten auf Ihre Fragen. Die Beratung erfolgt ... • kostenlos und neutral • unter Einhaltung der Schweigepflicht • telefonisch oder im persönlichen Gespräch • im Pflegestützpunkt oder bei Ihnen zu Hause Bei Bedarf leisten wir konkrete Hilfestellungen bei der Beantragung von Leistungen, der Vermittlung der nötigen Kontakte und bei der Organisation der benötigten Hilfen. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. - Einrichtungen & Infrastruktur
 »
Zentrales Anmeldeverfahren und Onlineanmeldung für die städtischen Kindertageseinrichtungen
Stadtverwaltung Münsingen: Eltern, welche auf der Suche nach einem Platz in einer städtischen Kindertageseinrichtung in Münsingen sind, können Ihre Kinder ab 01.01.2020 online anmelden. Die Stadt Münsingen hat hierzu auf der Homepage unter Bildung das zentrale Onlineanmeldeverfahren eingerichtet. Mit der Einführung des Online-Anmeldeportals entfallen die persönlichen Anmeldungen in den Kindertageseinrichtungen und schaffen somit Erleichterung sowohl für Eltern als auch für die Kindertageseinrichtungen. Weiter soll die zentrale Anmeldung das Verfahren für alle Beteiligten effizienter, übersichtlicher und transparenter machen und die Platzvergabe sowie die Platzverwaltung optimieren. Weiterhin haben Eltern jedoch die Möglichkeit, sich auf der Homepage über die Einrichtung, das Konzept sowie über die Rahmenbedingungen zu erkundigen. Eine Vorauswahl kann im Vorfeld bequem von zu Hause erfolgen. Trotz der Vereinfachung durch die zentrale Onlineanmeldung ersetzt dies natürlich nicht den persönlichen Kontakt mit der Kindertageseinrichtung. Das Aufnahmegespräch wird weiterhin in der jeweiligen Kindertageseinrichtung durchgeführt, wo sich dann die Eltern zusammen mit den Kindern und die pädagogischen Fachkräfte kennenlernen und erfahren wie die Eingewöhnung funktioniert und persönliche wichtige Fragen zum Alltag in der Einrichtung geklärt werden können. Auf der Homepage sind alle in der Stadt Münsingen vorhandene Kindertageseinrichtungen zu finden. Jedoch ist zu beachten, dass nicht für alle Einrichtungen derzeit eine Onlineanmeldung möglich ist. Dies ist auch aus der tabellarischen Übersicht erkennbar. Es ist weiter geplant, dass nach einer ersten Startphase mit den städtischen Kindertageseinrichtungen auch die zentrale Onlineanmeldung für die kirchlichen Träger freigeschalten wird. Bitte beachten Sie, dass die zentrale Onlineanmeldung keine Geltendmachung des Rechtsanspruchs auf die Förderung in Kindertageseinrichtungen der Stadt Münsingen darstellt. Für Rückfragen zum zentralen Onlineanmeldeverfahren steht Ihnen bei der Stadtverwaltung Münsingen Frau Steidle (Montag bis Freitagvormittag) unter Tel. 07381/182-162 oder per Email unter sabine.steidle@muensingen.de zur Verfügung. - Einrichtungen & Infrastruktur
 »
WiFi4EU | Kostenfreies WLAN in der Münsinger Innenstadt
Stadtverwaltung Münsingen: Unterwegs E-Mails checken, die nächste Busverbindung raussuchen oder einfach ein paar Fotos hochladen – eine gute Internetanbindung, egal ob zuhause oder unterwegs, ist heutzutage unverzichtbar. Öffentliches WLAN ermöglicht Bürgern und Touristen einen einfachen und kostenlosen Internetzugang - ab sofort ist ein freies WLAN-Netz in der Münsinger Innenstadt verfügbar. Das Projekt WiFi4EU wurde mit EU-Mitteln gefördert und konnte jetzt durch Bürgermeister Mike Münzing in Betrieb genommen werden. Insgesamt wurden zehn Hotspots eingerichtet und mit den erforderlichen technischen Komponenten ausgestattet. Damit sind künftig im Bereich Hauptstraße, Uracher Straße, Marktplatz, Beim unteren Tor und auf dem Rathausplatz mit dem kostenfreien WLAN ausgestattet. Zusätzlich wurde ein Hotspot am Bahnhof sowie zwei Hotsports im Freibad eingerichtet um auch dort im kostenfreien WLAN surfen zu können. Und so einfach geht’s: WLAN im Endgerät aktivieren und in das Netzwerk WIFI4EU einwählen. Die Nutzungsbedingungen akzeptieren und schon kann es losgehen. Den Auftrag zur Installation im Sinne der Förderbestimmungen hatte nach Abschluss des Vergabeverfahrens die SMIGHT EnBW Energie Baden-Württemberg AG erhalten. Gefördert wurde der Einbau durch die EU-Initiative WIFI4EU. Mit deren Hilfe sollen BürgerInnen und BesucherInnen in der gesamten EU über kostenlose WLAN-Hotspots in öffentlichen Räumen einen hochwertigen Internetzugang erhalten. - Aktuelles
 »
#Wellenbrecher – Gemeinsam gegen die zweite Welle!
Stadtverwaltung Münsingen: Auch die Stadt Münsingen unterstützt das Ziel und die Kampagne des Landes Baden-Württemberg "Gemeinsam die Welle brechen" Das Gute ist: Wir haben selbst in der Hand, wie wir durch die nächsten Monate kommen. Aber dafür braucht es Jede*n von uns. Wir sind füreinander verantwortlich. Und wir können uns gegenseitig helfen. Mit einfachen Mitteln: - Wir halten uns weiter an die AHA-Regeln: Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen. Wir lüften in geschlossenen Räumen – auch wenn es jetzt draußen kälter wird. - Wir nutzen die Corona-Warn-App. - Wir reduzieren so weit wie möglich unsere persönlichen Treffen – auch wenn es schwer fällt. Um die Dynamik der zweiten Welle zu brechen, müssen wir unsere Kontakte um die Hälfte reduzieren. Trotzdem halten wir zusammen, wir bleiben vernetzt. Weil die Jungen nicht das Problem sind, sondern Teil der Lösung Die Kampagne #Wellenbrecher ruft dazu auf, dass wir alle gemeinsam gegen die zweite Welle kämpfen. Es ist eine Kampagne von jungen Menschen für junge Menschen. Von Studierenden, von Auszubildenden, von Sportler*innen. Von Mutigen und Kreativen. Von jungen Wellenbrecher*innen, die einen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten. Mit Content, der zeigt, dass wir positiv und konstruktiv an diese Krise herangehen können. Macht keine Welle. Macht mit! Es gibt viele gute Gründe, Wellenbrecher*in zu sein. Ihr wollt einfach mal an eure Mitmenschen appellieren? Ihr bleibt rücksichtsvoll im Home Office oder helft euren Nachbarn beim Einkaufen? Vielleicht wart ihr sogar selbst an Corona erkrankt und wollt eure Erfahrungen teilen? Erklärt uns unter einem Foto oder einem kurzen Video, warum ihr Wellenbrecher*in seid. Postet es unter dem Hashtag #Wellenbrecher auf euren Social Media-Kanälen. Setzt gemeinsam mit vielen anderen ein Zeichen und zeigt, dass wir die zweite Welle gemeinsam brechen können! - Aktuelles
 »
Teststrategie der Stadt Münsingen
Stadtverwaltung Münsingen: Im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 setzt die Stadt Münsingen die Teststrategie des Landes Baden-Württemberg mit dem Ziel ein wohnortnahes, leicht zugängliches Angebot für anlasslose Testungen für alle zur Verfügung zu stellen, wie folgt um: Testungen der Stadt Münsingen mit eigenem Personal Schon frühzeitig hat die Stadt Münsingen damit begonnen, Ersthelferinnen und Ersthelfer aus der Verwaltung und in den Einrichtungen für die Testungen zu schulen. Dadurch können wöchentlich zwei Testungen von Erzieherinnen und Erziehern, sowie beim städtischen Personal in Schulen personell sichergestellt werden. Im Zuge der geänderten Teststrategie wurden noch weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschult. Für den Landkreis Reutlingen übernimmt die Freiwillige Feuerwehr Münsingen die Testung des Lehrpersonals in der Karl-Georg-Haldenwangschule zweimal wöchentlich. Wer wird getestet? Das Angebot richtet sich in erster Linie an die Erzieherinnen und Erzieher der städtischen Kindertageseinrichtungen sowie an das städtische Personal an den Schulen. Im Falle von Kontakten und/oder leichten Symptomen ist auch eine Testung aller kommunalen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möglich. Kosten: Für die Getesteten ist der Test kostenlos. Nachdem in einem ersten Schritt 500 Antigen-Schnelltests (Einzelpreis 5,70 Euro) der Marke Abbott, Panbio COVID-19 Ag über den Landkreis beschafft wurden, greift die Stadt aktuell auf die vom Land Baden-Württemberg kostenlos zur Verfügung gestellten Schnelltests zurück. Die 2.850,00 Euro der ersten Charge wurde über den kommunalen Haushalt finanziert. Ablauf: Die Gruppentestungen in den städtischen Einrichtungen finden nach einem festen Zeitplan statt. In Einzelfällen (Krankheit, Urlaub, Schichtplan) kann es zu individuellen Abweichungen kommen. Die Daten der Tests werden erfasst und dem Hauptamt gemeldet. Das Testergebnis wird den Getesteten ausgehändigt. Positive Fälle werden umgehend durch das Hauptamt an das Gesundheitsamt gemeldet. Testungen im öffentlichen Testzentrum Der DRK-Ortsverein bietet in Zusammenarbeit mit der Stadt Münsingen ein öffentliches Testzentrum freitagnachmittags von 17:00-19:30 Uhr in der Alenberghalle an. Getestet wird durch das geschulte ehrenamtliche Personal des DRK-Ortsvereins. Diese führen auch die Online-Anmeldung und die Dokumentation durch. Wer wird getestet? Das Angebot richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger. Kosten: Die Testung ist für die Probanden kostenlos, es wird aber um eine Spende für den DRKOrtsverein gebeten. Die Kosten für die Testsets übernimmt der DRK-Ortsverein. Das Personal am Testzentrum arbeitet ehrenamtlich. Ablauf: Die Anmeldung zu den Tests erfolgt über die Internetseite des DRK-Ortsvereins. www.drk-ov-muensingen.de Die Getesteten erhalten durch den DRK-Ortsverein eine Bestätigung des Testergebnisses. Im Falle eines positiven Testergebnisses meldet der DRK Ortsverein die Daten direkt an das Gesundheitsamt. Testungen in Arztpraxen und Apotheken Die Apotheken im Münsinger Stadtgebiet bieten keine Antigen-Schnelltests an. Die vier Hausarztpraxen bieten Schnelltests an. Aktuell für Berechtigte (Vor Reha oder OP, Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer) sowie für Selbstzahler. Wer wird getestet? Das Angebot richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger. Kosten: Die Testung ist für die (berechtigten) Probanden kostenlos, die Abrechnung erfolgt über die Kassenärztliche Vereinigung. Bis zur bundesweiten Regelung der Testung für alle Bürgerinnen und Bürger besteht die Möglichkeit den Test als Selbstzahler zu machen. Die Preise für Selbstzahler variieren je nach Praxis von 20,00 Euro bis 50,00 Euro. Ablauf: Ein entsprechender Testtermin ist mit dem Hausarzt telefonisch zu vereinbaren. Die Bestätigung des Ergebnisses als auch die Meldung an das Gesundheitsamt im Falle eines positiven Testes erfolgt durch den Hausarzt. Testungen in Einrichtungen der Altenpflege In den Münsinger Einrichtungen, dem Seniorenzentrum Martha-und-Paul-Stäbler-Stift der BruderhausDiakonie, dem Altenwohnhaus Samariterstift sowie den Einrichtungen der Alten- und Behindertenpflege in Buttenhausen werden Tests vor Ort angeboten. Die Tests werden durch Personal aus der Pflege durchgeführt. Zeitweise erfahren die Einrichtungen Unterstützung durch die Bundeswehr. Zum Teil wurde (in geringem Umfang) zusätzliches Personal eingestellt. Wer wird getestet? Besucherinnen und Besucher der Einrichtungen. (Sowohl Beschäftigte, Angehörige von Bewohnerinnen und Bewohnern als auch zum Beispiel Handwerkerinnen und Handwerker) Kosten: Für die Getesteten ist der Test kostenlos. Die Einrichtungen rechnen die Kosten mit dem Land bzw. Bund ab. Ablauf: In den Einrichtungen gibt es feste Testzeiten. Es muss kein individueller Termin vereinbart werden. Im Falle eines positiven Tests melden die Einrichtungen den Fall direkt dem Gesundheitsamt. Testungen privater Anbieter Das Sanitätshaus PMZ GmbH bietet ebenfalls Antigen-Schnelltests in Eigenregie an. Es wird auch ein vor Ort- Angebot für Firmen gemacht. Wer wird getestet? Das Angebot richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger. Kosten: Kosten pro Test Privatperson 32,50 Euro inkl. MwSt. Kosten pro Test in Firmen inkl. Anfahrt 39,90 Euro inkl. MwSt. Ablauf: Termine für die Testung in der Filiale müssen telefonisch vereinbart werden. Die Termine in den Firmen werden entsprechend en bloc vergeben. Die Bestätigung des Ergebnisses als auch die Meldung an das Gesundheitsamt im Falle eines positiven Testes erfolgt durch den Anbieter. Allgemeiner Hinweis: Die Schnelltests haben eine Gültigkeit von 48-Stunden Perspektivische Entwicklung: - Mittelfristig soll eine digitale Übermittlung mit Hilfe eine QR-Codes entwickelt werden. Eine solche Entwicklung soll über die Gremien auch an das Land Baden-Württemberg herangetragen werden. Bis zu einer landesweiten oder bundesweiten Lösung soll eine kommunale Übergangslösung (beispielsweise über die städtische Homepage) geschaffen werden. - Je nach Verfügbarkeit sollen auch Selbsttests zum Einsatz kommen. Bezugswege und Finanzierung müssen geklärt werden, sobald entsprechende Daten zu den Tests vorliegen. - Wenn Selbsttests in ausreichender Menge auf dem Markt verfügbar sind, wird geprüft ob an den Münsinger Schulen eine regelmäßige Testung in den Klassen stattfinden kann. Sobald „Gurgel-/Spuck-Tests“ verfügbar sind, ist auch eine Testung nach der Poolmethode (z.B. im Klassenverbund), um Testkapazitäten zu sparen, denkbar. So müssten nur im Falle eines positiven Poolergebnisses die einzelnen Poolmitglieder getestet werden. - Aktuelles
 »
Schnelltesttermine in der Alenberghalle
Stadtverwaltung Münsingen: Nachdem der DRK- Ortsverein bereits seit drei Wochen am Freitagabend zwischen 17:00 Uhr und 19:30 Uhr kostenlose Schnelltests anbietet, weitet die Stadt Münsingen ab kommenden Mittwoch, 17.03.2021 das Testangebot weiter aus. Zukünftig werden montags von 11:00 Uhr bis 14:00 Uhr, mittwochs von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr und freitags von 17:00 Uhr bis 19:30 Uhr Schnelltests in der Alenberghalle angeboten. Das Angebot richtet sich an die Bürgerinnen und Bürgern der Verwaltungsgemeinschaft Münsingen, Gomadingen und Mehrstetten. Um Warteschlangen zu verhindern ist eine Anmeldung nötig: Hier geht´s zur Anmeldung! Der Fragebogen für den Schnelltest muss ausgedruckt, vollständig ausgefüllt und tagesaktuell mitgebracht werden. Hier bekommen Sie den Fragebogen! Alternativ ist auch die telefonische Anmeldung für alle Termine über die Stadtverwaltung unter 07381/182-0 möglich. Getestet wird durch geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Münsingen, durch ehrenamtliche des DRK-Ortsvereins sowie medizinische und pharmazeutisches Personal aus Münsinger Praxen und Apotheken. „Wir hoffen, dass wir auf diesem Weg die Testungen in Münsingen im notwenigen Maße gemeinsam organisieren können und somit der Pandemie etwas entgegensetzen können, bis wir eine Durchimpfung erreichen können.“ so Bürgermeister Mike Münzing. Bürgerinnen und Bürger die sich ehrenamtlich im Testzentrum engagieren möchten können sich an die Stadt Münsingen wenden. Frau Rebecca Hummel nimmt unter 07381/182-168 oder per E-Mail unter rebecca.hummel@muensingen.de entsprechende Meldungen entgegen. - Aktuelles
 »
Coronatests in Münsinger Schulen
Stadtverwaltung Münsingen: Zur Eindämmung der Coronapandemie und zur Umsetzung der Landesteststrategie werden nach Lieferung der Selbsttests (voraussichtlich ab 24.03.2021) an den Schulen in städtischer Trägerschaft regelmäßig (2 x pro Woche) Corona-Selbsttests für Schüler/innen unter Anleitung der Lehrkraft angeboten. Dieses Angebot ist Teil der kommunalen Teststrategie. Die Corona-Selbsttests werden im vorderen Nasenbereich (kein tiefer Nasen-Rachenabstrich) durchgeführt. Die Tests eignen sich für alle Altersklassen. Die Teilnahme an den Tests ist freiwillig. Eine Einverständniserklärung der Eltern bei Minderjährigen ist Voraussetzung. Das Einverständnis können die Eltern auch auf der Homepage herunterladen, ausfüllen und im Anschluss direkt in der Schule abgeben bzw. einwerfen. Vorgesehen ist, dass der Test von jeder Schülerin/jedem Schüler selbst durchgeführt wird. Die Schüler/innen erhalten hierfür von einer Aufsichtsperson (Lehrkraft) eine genaue Anleitung. Die Selbsttests werden in den jeweiligen Klassenzimmern durchgeführt. Die Schulleitung ist von der Aufsichtsperson über die Testergebnisse zu unterrichten, diese leitet tagesaktuell die Testergebnisse an die Stadtverwaltung weiter, welche ggfs. weitere Maßnahmen einleitet. Fällt der Selbsttest negativ aus, braucht nichts Weiteres beachtet werden. Die gängigen AHA-L-Regeln müssen weiterhin unverändert eingehalten werden. Ist ein Selbsttest ungültig, weil er nicht korrekt ausgeführt wurde, so wird ein weiterer Test durchge-führt. Bei weiteren ungültigen Ergebnissen sollte ein PCR-Test beim Hausarzt oder an der Abstrichstelle veranlasst werden. Fällt der Selbsttest positiv aus, so ist die Schülerin/der Schüler umgehend in einen extra und gut belüfteten Raum zu bringen und darf nicht mehr am Unterricht teilnehmen. Bei minderjährigen Schüler/innen werden sofort die Sorgeberechtigten informiert, um umgehend eine Abholung an der Schule zu veranlassen. Öffentliche Verkehrsmittel dürfen nicht genutzt werden. Die Schülerin/der Schüler muss sich auf direktem Weg in die häusliche Isolation begeben und es erfolgt durch die Stadtverwaltung eine Mitteilung an das zuständige Gesundheitsamt. Kontaktpersonen der Kategorie 1 und Cluster-Schüler werden vom Gesundheitsamt eingestuft und entsprechend benachrichtigt. Ein positiver Schnelltest ist zunächst nur ein Hinweis auf eine mögliche Corona-Infektion. Daher muss ein positives Schnelltest-Ergebnis immer mit einem PCR-Test z.B. beim Hausarzt überprüft werden. Bis zum Erhalt dieses Ergebnisses muss die Schülerin/der Schüler sowie die häuslichen Kontaktpersonen ersten Grades in Quarantäne. Das Gesundheitsamt veranlasst dann die weiteren Maßnahmen. - Aktuelles
 »