Tipp des Monats | Mai
Stadtverwaltung Münsingen: Kennen Sie die „Münsinger Welle“? Mit dem „Tipp des Monats“ wird ein Ort, eine Sehenswürdigkeit, ein Erlebnis in Münsingen vorgestellt. Die Leser erfahren Interessantes, Hintergrundwissen sowie Ausflugsvarianten mit einem Tipp. Zur Entstehung der „Welle“ Der Landkreis Reutlingen war auf der Suche nach einem markanten Messestand. Gefordert wurde ein besonderer und zugleich nachhaltiger Auftritt, welcher verschiedenen Akteuren ein Dach gibt. Die Antwort war der Prototyp einer Bushaltestelle: Diese ist schnell und einfach auf- und abzubauen und entfaltet durch ein sehr reduziertes Prinzip große Wirkung. Die Basis für die Bushaltestelle - eine Architektur des Wartens - bilden einheitliche Elemente, die aneinandergereiht rotieren. Durch die Rotation werden geöffnete und geschlossene Flächen geschaffen, welche den Wartenden genauso wie den Besucher einladen einzutreten und ihm gleichzeitig ein schützendes Dach bieten. Das gewählte Material, Fichtenholz, das aus dem Umkreis von bis zu maximal 200 km um Reutlingen stammt, nimmt die Anforderung der Nachhaltigkeit auf, das Holz ist zudem nicht behandelt. Die Konstruktion des Standes entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Landkreis Reutlingen sowie der Firma SchwörerHaus. Letztere unterstützte die Planung und übernahm Konstruktion und Aufbau vor Ort. Das Konzept ist von Patrick Queisser & Batuhan Gugeler. Doch wie wurde aus der „Welle“ die „Münsinger Welle“ und kam dann nach Dottingen? Die „Welle“ wurde im Albgut zwischengelagert ehe sie der Schwäbischen Alb-Bahn für einen geeigneten Platz entlang der Bahnlinie angeboten wurde. Dies war dann aus verschiedenen Gründen nicht umsetzbar und so entstand die Idee die Welle als Unterstand an einer Grillstelle in Münsingen aufzubauen. Die Touristik-Information hat verschiedenen Plätze entlang der Wanderwege überprüft und da 2021 eine Aufwertung des Grillplatzes in Dottingen vorgesehen war, war der Platz für die „Münsinger Welle“ gefunden. Ausflug | Varianten: Direkt zur „Münsinger Welle“: Entweder zu Fuß vom Parkplatz am Sportplatz Dottingen aus in ca. 800 Metern fußläufig erreichbar oder vom Wanderparkplatz Buchhalde am Skilift Dottingen entlang des ausgeschilderten Radweges in ca. 700 Metern fußläufig zum Grillplatz und Aussichtspunkt. Mit Wanderung: Rund um den Eisenrüttel (Wandertour 3): Rund um den Eisenrüttel begeben Sie sich auf die Spuren eines ruhenden Vulkans. Hier wurde von 1880 bis 1900 Basalt im Schlot eines schwäbischen Vulkans abgebaut. Dabei überqueren Sie den höchsten Punkt der Gemarkung Münsingen. Das Thema der Wanderung ist der Vulkanschlot Eisenrüttel. Rund 45 Menschen arbeiteten damals im Schlot des schwäbischen Vulkans. Ob Eisenerz abgebaut wurde ist nicht belegt. Vor Ort zuständig für den Abbau war das Staatliche Basaltwerk Urach. Heute speist eine Quelle die 15 bis 20 m tiefe Senke des ehemaligen Basaltabbaus. Die Wanderung führt Sie durch die Wälder Münsingens, an den Dottinger Skihängen vorbei und über den höchsten Punkt der Gemarkung Münsingens, den Buchhaldenkopf. Ein Abstecher zum Grillplatz Schwende bei der Wandertafel "Basaltabbau am Eisenrüttel" bietet eine fantastische Aussicht. Wegbeschreibung Bitte folgen Sie den Holzschildern mit der Nr. 3. Vom Wanderparkplatz Buchhalde geht es linker Hand den Berg hinauf. Vorbei an der Skihütte geht es links weiter. Nach weiteren 50m geht der Weg rechts weg. Wir laufen entlang der "Buchhalde" (866m) und passieren die Aussicht "Häule". Am Sportheim rechts halten und daran vorbeilaufen. Bei km 1,4 rechts abbiegen und dem Pfad folgen bis dieser wieder auf einen Weg mündet. Diesen geradeaus bergauf folgen und bei km 1,7 rechts halten. Dem Weg immer geradeaus folgen bis wir auf eine Straße münden bei km 2,6. Hier ist die Wandertafel "Basaltabbau am Eisenrüttel". An der Straße rechts halten und nach ca. 70m wieder rechts in den Waldweg einbiegen. Dem Weg weitere 700m folgen und an der Kreuzung geradeaus weiter in einer langgezogenen Linkskurve. Bei km 3,8 links halten, den Pfad entlang (Nicht rechts den steilen Berg hinauf). Wir wandern immer den Pfad entlang und passieren dabei die Skihänge von Dottingen. Vorne kommt man dann wieder an der Skihütte raus (km 4,6). An der Hütte links abbiegen den Berg hinunter zurück zum Wanderparkplatz Buchhalde. Dauer: 2:15 h, Länge: 5,56 km, Höhenmeter auf- und abwärts: 130 m Link zur Tour Mit dem Rad: Münsinger E-Bike Tour1: Gestütshof und Rutschenfelsen: Die Tour führt Sie ausgehend vom Mobilitätszentrum am Münsinger Bahnhof über Rietheim und Upfingen zum Gestütshof St. Johann. Ein Höhepunkt der Tour ist der Ausblick vom Rutschenfelsen am Albtrauf. Dort können Sie die Aussicht Richtung Bad Urach genießen. Anschließend geht es weiter vorbei am Gestütshof St. Johann. Am Grillplatz an der Münsinger „Welle“ können Sie nochmal die Aussicht, teilweise bis zu den Alpen, genießen. Auf dem Rückweg kommen Sie am Grillplatz Schwende vorbei. Dauer: 4:00 h, Länge: 45,3 km, Höhenmeter auf- und abwärts: 633 m Link zur Tour Direkt an der „Welle“ ist ein Viscope Erklär-Fernrohr: Das Fernrohr bieten Besuchern und Einheimischen die Möglichkeit, verschiedene Landschaftsansichten genauer zu betrachten und kennenzulernen und knappe Informationen über die Landschaftselemente zu erhalten. Es lenkt durch die Fokussierung den Blick auf wesentliche Elemente. Dieses Modell bietet als einziges der auf dem Markt erhältlichen Aussichtsfernrohre die Beschriftung eines vordefinierten Panoramaausschnitts an und ist um 360° drehbar. Durch die Beschriftung bekommt der Betrachter die Namen der Landschaftselemente in das Gesichtsfeld eingeblendet. Ebenso beinhaltet das Modell ein Kinderpodest, womit eine wichtige Zielgruppe im Biosphärengebiet, Familien mit Kindern, angesprochen wird. Die Fernrohre stehen für die Nutzer kostenlos zur Verfügung. Wir wünschen viel Spaß beim lesen, entdecken und genießen des „Tipp des Monats“ April. Speichern Sie sich den Tipp gerne auch für spätere Monate ab. - Tipp des Monats
 »
Tipp des Monats | Februar
Stadtverwaltung Münsingen: Waren Sie schon mal auf dem Turm Alpenblick in Magolsheim? Mit dem „Tipp des Monats“ wird ein Ort, eine Sehenswürdigkeit, ein Erlebnis in Münsingen vorgestellt. Die Leser erfahren Interessantes, Hintergrundwissen sowie Ausflugsvarianten mit dem Tipp. Turm Alpenblick in Magolsheim Vom 5m-hohen Turm Magolsheim auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz haben Besucher einen weiten Blick, teilweise bis zu den Alpen. Mit dem Viscope Erklär-Fernrohr wird die Landschaft noch näher beschrieben. Das Fernrohr bieten Besuchern und Einheimischen die Möglichkeit, verschiedene Landschaftsansichten genauer zu betrachten und kennenzulernen und knappe Informationen über die Landschaftselemente niederschwellig anzubieten. Es lenkt durch die Fokussierung den Blick auf wesentliche Elemente. Ebenso beinhaltet es ein Kinderpodest. Die Fernrohre stehen für die Nutzer kostenlos zur Verfügung. Geschichte Der Turm wurde 2018 zum 750-jährigen Bestehen des Ortes Magolsheim erbaut. Der Bundesforst sowie die Stadt Münsingen haben den Turm als Geschenk für den Ort realisiert. Im Frühjahr 2017 kam eine Gruppe von Magolsheimer auf die Stadt Münsingen und auf den Bundesforst zu, mit der Idee anlässlich des Jubiläumsjahres beim Wasserhochbehälter einen Aussichtsturm zu erstellen. Unbürokratisch wurde das Vorhaben gemeinsam in die Tat umgesetzt: Für das Fundament war der Bauhof zuständig, die Forstarbeiter stellten den Holzturm auf. Über eine Stahltreppe gelangt man nach oben und erhält einen eindrucksvollen Ausblick, der bis Sontheim, Mehrstetten, ja sogar bis zu den luthrischen Bergen, zum Bussen und in die Alpen reicht. Die Aussichtsplattform, auf 830 Höhenmeter, wird durch das Viscope Erklär-Fernrohr ergänzt. Ausflug | drei Varianten: Direkt zum Turm: In Magolsheim folgt man rund 700 Meter der Hirtenstraße. Bei den Schuppen kann man das Auto abstellen. Nach einem Marsch von rund 800 Metern erreicht man dann den Turm. Link zu weiteren Informationen Turm Link zu weiteren Informationen Viscope Blick vom Turm vom Sofa aus (by Steffen Knauss) Mit Geschichtlichem Rundgang Magolsheim: Wir empfehlen das Auto in der Ortsmitte in Magolsheim abzustellen. Dort beginnt auch der geschichtliche Rundgang. Entdecken Sie den Ort Magolsheim und erfahren Sie, warum dieser kleine Ort zwei Kirchen hat. Den Besuchern wird anhand der mehrfachen wechselnden Herrschaft die Geschichte des Haufendorfes nähergebracht. Bei Station 8 Bürgerhaus lädt ein Spielplatz mit Rutsche, Karussell, Klettergerüst, Schaukel, Wippen, einer Höhle und einem Unterstand mit Grillstelle zum Rasten ein. Mit Wanderung im Buchtal: Sie können in der Ortsmitte parken und zuerst auf den Turm und dann Richtung Buchtalweg (Wandertour 7) gehen. Oder Sie parken am Wanderparkplatz Breitelteich. Von dort können Sie durch den Ort mit dem geschichtlichen Rundgang gehen und zum Turm Alpenblick aufsteigen, anschließend zurück und die Wandertour ins Buchtal fortsetzen. Der Magolsheimer Buchtalweg ist eine familienfreundliche Tour und führt in das idyllische Buchtal mit Grillhütte. Die Tour ist für Kinderwagen geeignet. Dauer: 2:15 h, Länge: 5,4 km, Höhenmeter auf- und abwärts: 142m Link zur Tour Wir wünschen viel Spaß beim lesen, entdecken und genießen des „Tipp des Monats“ Februar. Speichern Sie sich den Tipp gerne auch für spätere Monate ab. - Tipp des Monats
 »
Tipp des Monats | März
Stadtverwaltung Münsingen: Auf dem Naturreservat… | Münsinger Beutenlay Mit dem „Tipp des Monats“ wird ein Ort, eine Sehenswürdigkeit, ein Erlebnis in Münsingen vorgestellt. Die Leser erfahren Interessantes, Hintergrundwissen sowie Ausflugsvarianten mit einem Tipp. Münsinger Beutenlay In unmittelbarer Nähe des Bahnhofes liegt das 100 Hektar große Naturreservat Beutenlay am südlichen Stadtrand von Münsingen – eine der vielen charakteristischen Weidekuppen der 700 bis 800m hoch gelegenen Münsinger Kuppenalb. Die Hochfläche bietet einen einzigartigen Rundblick über die Kuppenalb. Nach Norden sieht man weit in das Herzstück des Biosphärengebiets, den ehemaligen Truppenübungsplatz. Bei klarer Sicht erscheint im Süden die Alpenkette. Flora auf dem Beutenlay Im März erwachen die ersten Pflanzen aus dem Winterschlaf und fangen langsam wieder an zu blühen. Die Flora auf dem Beutenlay ist nicht zu unterschätzen. Der Hausberg von Münsingen hat einiges zu bieten. Entdeckt werden können Ackerbegleitpflanzen (Ackerrittersporn, Kornrade, Klatschmohn, Kornblume), Wacholderheiden mit hochspezialisierten Pflanzenarten (Frühlingsenzian, Silberdistel, Küchenschelle), Enzianwiesen und noch vieles mehr. Verschiedene Straucharten wie z.B. Hasel, Rote Heckenkirsche oder Schlehe kann man auch zu sehen bekommen. Nicht nur Pflanzen, sondern auch einige Baumarten (Wildapfel, Wildkirsche, Traubeneiche) hat der Münsinger Beutenlay zu bieten. Ausflugsvorschlag Sie können auf dem Wanderparkplatz an der Hopfenburg parken und folgen dem Premium Spazierwanderweg Richtung Süden. Hier haben Sie dann einen wunderschönen Blick ins Heutal. Von dort aus haben Sie dann die Wahl zwischen dem Beutenlay-Rundgang oder dem Premium – Spazierwanderweg „hochgehütet“. Zahlreiche Aussichtspunkte, Liege- und Sitzmöglichkeiten lassen Sie herunterkommen vom Alltag und ermöglichen es Ihnen, die Besonderheiten der Gegend auf sich wirken zu lassen. Nach dem Rundgang/Wanderweg kann der Ausflug mit einer Einkehr in der Innenstadt abgerundet werden. Der Münsinger Beutenlay ist das ganze Jahr über ein Erlebnis, nicht nur im März. Link zum Premium – Spazierwanderweg „hochgehütet“ Link zum Essen und Trinken in Münsingen Wir wünschen viel Spaß beim lesen, entdecken und genießen des „Tipp des Monats“ März. Speichern Sie sich den Tipp gerne auch für spätere Monate ab. - Tipp des Monats
 »
Tipp des Monats | April
Stadtverwaltung Münsingen: Münsingen und seine Märkte Mit dem „Tipp des Monats“ wird ein Ort, eine Sehenswürdigkeit, ein Erlebnis in Münsingen vorgestellt. Die Leser erfahren Interessantes, Hintergrundwissen sowie Ausflugsvarianten mit einem Tipp. Bereits im Jahr 1339 konnte Münsingen auf ein Marktrecht blicken. Stadtarchivar Yannik Krebs hat recherchiert und unter anderem ein Marktverzeichnis der Oberamtsstadt Münsingen entdeckt, aus dem hervorgeht, dass 1933 neben zehn Krämermärkten auch auf 14 Viehmärkte ihre „Waren“ zum Verkauf anboten. Heute bietet Münsingen folgende Märkte regelmäßig an: - Wochenmarkt - Krämermarkt - Kunst- und Gartenmarkt - Biosphärenmarkt - Münsinger Weihnachtsmarkt Eine detaillierte Beschreibung zu den einzelnen Märkten findet Ihr im nachstehendem Text – viel Freude beim lesen… Aktuelles und mögliche Änderungen zu den Terminen findet Ihr immer auf unserer Homepage www.muensingen.de oder natürlich auch in der Münsingen App. Wochenmarkt | Nirgends ist es schöner einzukaufen, als dort, wo man sich zuhause fühlt Der Wochenmarkt findet samstags von 8 bis 12 Uhr auf dem Münsinger Rathausplatz statt. Verkauft werden durchweg regionale Produkte von Selbstvermarktern aus der Region. Das Warenangebot bleibt aber nicht immer gleich, sondern ändert sich auch mal, wie z.B. der Verkauf von Blumen am Valentinstag, Adventskränze und Kerzen zur Weihnachtszeit, Dekoartikel, Naturseifen und Produkte aus der eigenen Mosterei. Auch kommen immer mal wieder „Schülerfirmen“ vorbei, um ihre selbst hergestellten Produkte (wie Kaffee, Punsch und Kerzen) auf dem Wochenmarkt zu verkaufen. Erstmals fand der Wochenmarkt am Freitag, 23.09.1977 in der Zeit von 7.30 bis 12 Uhr auf dem Marktplatzbereich beim Stadtbrunnen statt. Der Markt war i.d.R. von 11 Beschickern besucht. Im Juli 1979 wurde durch den Gemeinderat der Wochenmarkt wegen starkem Rückgang der Beschicker eingestellt. Anlässlich der seinerzeit üblichen Aktionstage „Gläserne Produktion“ des Landwirtschaftsamtes wurde von der Stadt im September 1993 der Wochenmarkt wieder ins Leben gerufen und zwar im Bereich der hinteren Salzgasse mit 21 Anbietern. Dieser Wochenmarkt wurde jedoch im Hinblick auf die Witterungsverhältnisse über die Wintermonate eingestellt. Im April 1994 wurde der Wochenmarkt wieder in Betrieb genommen. Aufgrund Bauarbeiten im hinteren Salzgassenbereich wurde der Markt auf die Südseite des Rathauses verlegt. Die Marktzeiten wurden auf jeden Samstag von 8 bis 12 Uhr festgelegt. Seit Anfang der 2000er sinkt leider der Teilnahmeanteil der Marktbeschicker. Wenn Sie Interesse haben, etwas auf dem Wochenmarkt zu verkaufen, können Sie sich gerne unter buergerbuero@muensingen.de oder telefonisch unter 07381 182-131 bei Frau Ould Blal melden. Auch gerne einfach mal nur zum Schnuppern. Link zum Wochenmarkt Krämermarkt In der malerischen Münsinger Innenstadt findet traditionell mehrmals jährlich ein Krämermarkt statt. Bei den zahlreichen Händlern können Sie Waren aller Art erwerben. Bekleidungs- und Haushaltsartikel, Schmuck- und Lederwaren, Spielzeug, Gewürze, gebrannte Mandeln, und, und, und... Für das leibliche Wohl ist auch gesorgt. Der Krämermarkt findet immer zwischen 8 und 16 Uhr statt. Der Christkindlesmarkt hat eine besondere Geschichte. Dieser Krämermarkt findet traditionell am Samstag vor Heilig Abend statt. Früher wurden dort noch kurzfristig Geschenke für die Lieben eingekauft, ehe es zum Kutteln essen in das Gasthaus ging. Später dann war es ein Treffpunkt für Jung und Alt und „Heimkehrer“ zum Weihnachtsfest konnten ehemalige Schulkameraden und Freude wieder auf dem Markt treffen. Neben dem „üblichen“ Angebot des Krämermarkts boten auch Schulen und Vereine Verpflegungsstände mit Glühwein und Punsch oder auch Bastelartikel an. Der Christkindlesmarkt findet auch in diesem Jahr wieder statt, Angebote von Schule und Vereinen sind leider seit einigen Jahren nicht mehr vertreten. Kutteln stehen jedoch nach wie vor in den Gasthäusern auf dem Speiseplan. Kommende Termine Krämermarkt: 04.05.2022, 01.06.2022, 03.08.2022, 28.09.2022, 19.10.2022, 02.11.2022, 17.12.2022 (Christkindlesmarkt) Link zum Krämermarkt Kunst- und Gartenmarkt Jedes Frühjahr findet der Kunst- und Gartenmarkt zusammen mit verkaufsoffenem Sonntag in Münsingen statt. Auf dem Rathausplatz und in der Innenstadt präsentieren Gartengestalter, Floristen und Künstler, Grünes und Schönes für drinnen und draußen. Zusätzlich öffnet der örtliche Handel beim Verkaufsoffenen Sonntag. Jedes zweite Jahr findet beim Kunst- und Gartenmarkt der Schafauftrieb statt. Der erste war im Jahr 2011. Anlässlich des 1. Münsinger Schafauftriebs am 15. Mai 2011 wurde durch die Münsinger Innenstadt der « Münsinger Schafsweg « initiiert. Über 70 kunstvoll und originell gestaltete Schafe von Einzelhändlern, Unternehmern und Privatpersonen säumten die Straßen und Plätze in der Innenstadt. Vereinzelt entdeckt man heute noch das ein oder andere Schaf. Schafe sind seit jeher ein unverwechselbares Markenzeichen der Alb und des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. Auch heute noch weiden auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Münsingen zwischen 25.000 und 30.000 Schafe. Jedes Jahr im Frühjahr treibt die Stadtschäferei Stotz ihre Schafe von den Münsinger Ställen auf die Sommerweiden in den ehemaligen Truppenübungsplatz nahe Gruorn. Jedes zweite Jahr führt die Strecke direkt durch die Innenstadt, vorbei an Zuschauern aus nah und fern, geleitet. Herzliche Einladung zum Kunst- und Gartenmarkt 2022 am Sonntag, 24. April 2022 von 11-17 Uhr. Die Geschäfte haben von 11-16 Uhr geöffnet. Nächster Schafauftrieb ist für 2024 geplant. Link zum Kunst- und Gartenmarkt Biosphärenmarkt Im Jahr 2008 initiierten Pro Münsingen e.V. und die Stadt Münsingen den „Biosphärenmarkt“ und boten so den regionalen Akteuren und Firmen, aber auch Anbietern aus anderen Biosphärenreservaten und Biosphärenparks die Chance, sich und ihre Produkte in Münsingen vorzustellen. Der Markt fand von 3. bis 5. Oktober statt. Der seit Jahren am 3. Oktober durchgeführte Bauernmarkt mit rund 30 Marktbeschickern wurde in den Biosphärenmarkt integriert. Der Feiertag, 3. Oktober und der Sonntag, 5. Oktober waren verkaufsoffen. Ab 2012 wurde der Biosphärenmarkt auf einen Tag festgelegt: 3. Oktober. Zwischenzeitlich präsentieren auf dem Rathausplatz und in der Innenstadt an diesem Tag über 220 Aussteller Schönes für drinnen und draußen, Nützliches rund ums Haus, Wohnaccessoires, Informationsstände und Vieles mehr. Selbstverständlich sind auch Essens- und Verpflegungsstände von Anbietern mit regionalen Produkten vor Ort. Herzliche Einladung zum Biosphärenmarkt 2022 am Montag, 3. Oktober 2022 von 11-17 Uhr. Die Geschäfte haben von 11-16 Uhr geöffnet. Link zum Biosphärenmarkt Münsinger Weihnachtsmarkt Traditionell findet jährlich am ersten Adventswochenende der Münsinger Weihnachtsmarkt statt. Zahlreiche Stände, auch von regionalen Vereinen, ein buntes musikalisches Rahmenprogramm und viele weitere Aktionen sorgen für die weihnachtliche Stimmung auf dem Rathausplatz. Seit 2013 wurde der Weihnachtsmarkt auf dem Rathausplatz komprimiert. Zuvor fand er in der Innenstadt statt. Der einstige Treffpunkt für Jung und Alt und „Heimkehrer“ zum Weihnachtsfest beim Christkindlesmarkt hat sich auf den Weihnachtsmarkt vertagt. Neben anderen Akteuren bieten auch Schulen und Vereine dort Verpflegungsstände oder auch Bastelartikel an. Herzliche Einladung zum Weihnachtsmarkt 2022: Freitag, 25. bis Sonntag, 27. November 2022. Link zum Weihnachtsmarkt Wir wünschen viel Spaß beim lesen, entdecken und genießen des „Tipp des Monats“ April. Speichern Sie sich den Tipp gerne auch für spätere Monate ab. - Tipp des Monats
 »